top of page

Boxe éducative

Die Tradition des "Boxe Éducative" oder des "pädagogischen Boxens" in Frankreich hat eine lange Geschichte und kann auf die Gründung des französischen Boxverbandes (Fédération Française de Boxe) im Jahr 1903 zurückverfolgt werden. Diese Form des Boxens war von Anfang an darauf ausgerichtet, den sportlichen und erzieherischen Wert des Boxens zu fördern, insbesondere bei Jugendlichen.


Die Idee hinter dem pädagogischen Boxen ist, die positiven Aspekte des Boxens zu nutzen, wie Disziplin, körperliche Fitness, Selbstvertrauen und Respekt, und sie in einem erzieherischen Kontext zu vermitteln. Es wurde entwickelt, um jungen Menschen eine sinnvolle Aktivität zu bieten und ihnen wichtige Lebenskompetenzen beizubringen.

Während das Boxen in Frankreich seit dem frühen 20. Jahrhundert praktiziert wurde, hat sich das pädagogische Boxen im Laufe der Zeit weiterentwickelt und an Bedeutung gewonnen. Es wurde in Schulen und Jugendorganisationen implementiert, um jungen Menschen die Möglichkeit zu geben, von den Werten und Disziplinen des Boxens zu profitieren, ohne notwendigerweise in den Wettbewerb einzutreten. Es betont auch die Wichtigkeit von Fair Play und Gewaltprävention.


Heute ist das pädagogische Boxen in Frankreich eine anerkannte und weitverbreitete Methode, um Jugendlichen wichtige Lebenskompetenzen beizubringen und sie gleichzeitig körperlich fit zu halten. Es wird von qualifizierten Trainern und Pädagogen geleitet, die die Entwicklung junger Menschen unterstützen und ihnen helfen, ihre Potenziale zu entfalten, sowohl im Sport als auch im Leben.





0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Σχόλια


bottom of page